Meldungsarchiv

Dezember 2014

Wir lassen die Stadt Essen mit den Flüchtlingskosten nicht allein: Essen erhält gut 2,8 Millionen von Land und Bund

„Es tut gut zu sehen, mit wie viel Hilfsbereitschaft Flüchtlingen in unserer Stadt begegnet wird“, stellt die Essener Landtagsabgeordnete Britta Altenkamp fest. „Wichtig ist die Willkommenskultur vor Ort, mit der wir Flüchtlinge mit oft schrecklichen Erfahrungen und schweren Traumatisierungen aufnehmen.“

145 Millionen Euro stellen das Land Nordrhein-Westfalen und der Bund im kommenden Jahr für die hier ankommenden Flüchtlinge zur Verfügung. 108 Millionen Euro davon gehen direkt an die Kommunen. Mit weiteren 37 Millionen Euro finanziert das Land unter anderem eine zusätzliche Erstaufnahmeeinrichtung, zusätzliche Lehrer an den Schulen und die Ausweitung der sozialen Betreuung in den Landeseinrichtungen.

Einrichtung einer Enquetekommission „Zukunft der Familienpolitik in Nordrhein-Westfalen“

Herr Präsident!
Meine lieben Kolleginnen und Kollegen!
Sehr geehrte Damen und Herren!

Ja, Kinder-, Jugend- und Familienpolitik genießt in der Zwischen-zeit auch in allen gesellschaftlichen und politischen Diskussionen einen hohen Stellenwert, und das nach den vielen Jahren als Nischenthema. Ich will nicht verhehlen, dass es auch einmal einen sozialdemokratischen Kanzler gegeben hat, der von Gedöns gesprochen hat.

Bürgerschaftliches Engagement ist viel mehr als ein Ausfallbürge

Am 5. Dezember 2014 ist in jedem Jahr der Internationale Tag des Ehrenamtes – er wurde 1985 von den Vereinten Nationen ausgerufen. „Für 23 Millionen Menschen in Deutschland gehört freiwilliges Engagement wie selbstverständlich zu ihrem Leben, denn sie handeln ganz nach der Philosophie, dass es sich immer lohnt, für andere Menschen und für sich, sich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt einzusetzen“, sagt die Essener SPD-Bundestagsabgeordnete, Petra Hinz, MdB.

„Engagement ist nicht selbstverständlich. Es darf nicht als Ausfallbürge herhalten an Stellen, an denen eigentlich der Staat gefordert ist“, so Petra Hinz, MdB. „Wir müssen den Eigensinn von Engagement erhalten. Es ist Ergänzung und kein Ersatz. Wir freuen uns über eine rege Mitmachkultur, sie garantiert innovative Ideen und Lösungsansätze.“
  • Pressemitteilung · Berlin · Freitag · 05.12.2014 Weiterlesen

„Lädchen“ lädt zum Weihnachtsfest ein

Am Nikolaustag wird die Essener Bundestagsabgeordnete Petra Hinz (SPD) das Weihnachtsfest im „Lädchen e.V.“ an der Altendorfer Straße besuchen und gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern, den Ehrenamtlern und Freundinnen und Freunden des Lädchen e.V. die besinnliche Adventszeit einläuten.

Das Jahr 2015 wird für das „Lädchen“ ein besonderes Jahr werden. Das große Vereinsjubiläum, 25 Jahre an der Altendorfer Straße, steht an und wird im Januar mit einer zünftigen Runde Skat gestartet. „Das gemeinsame Kartenspielen ist aber nur eine schöne Nebensache“, so Hinz. „Das Lädchen ist eine Selbsthilfegruppe und eine niederschwellige Kontaktstelle für Alkohol- und Medikamentenabhängige. Der Verein ist eine wichtige Anlaufstelle für die Suchtkranken selbst und auch für ihre Angehörigen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben Hilfestellung bei der privaten, beruflichen und gesundheitlichen Wiedereingliederung“, sagt MdB Petra Hinz.
  • Pressemitteilung · Essen · Donnerstag · 04.12.2014 Weiterlesen

Menschen mit Behinderung haben ein Recht auf Teilhabe!

Der 3. Dezember ist der jährlich stattfindende Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen und soll deutlich daran erinnern. Es ist noch viel zu tun bis zu gleichberechtigter Teilhabe aller Behinderten am sozialen und kulturellen Leben. „Der Tag trägt dazu bei, auf die Lebenssituation der in Deutschland lebenden Menschen mit Behinderungen aufmerksam zu machen. Zugleich erinnert er an die gesellschaftliche Verpflichtung, umfassende Teilhabe, Gleichberechtigung und Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderungen zu ermöglichen“, sagt Petra Hinz, SPD-Bundestagsabgeordnete. Auch die aktuelle Koalitionsvereinbarung in Essen bekennt sich klar zum Ziel der Inklusion.

Weltweit leben eine Milliarde Menschen mit Behinderungen. Allein in Deutschland sind es rund 17 Millionen Erwachsene, die mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder chronischen Krankheit leben, davon 9,6 Millionen mit einer amtlich anerkannten Behinderung. Die Lebensrealität vieler Menschen mit Behinderungen liegt jedoch weit entfernt von dem im Rahmen der UN-Behindertenrechtskonvention geforderten Idealzustand.
  • Pressemitteilung · Berlin · Mittwoch · 03.12.2014 Weiterlesen