Meldungsarchiv

Juni 2014

Nachwuchskicker der Region treffen sich in Holsterhausen

Während die Fußball-WM in Brasilien, nicht nur aufgrund der hohen Temperaturen in den Stadien, langsam aber sicher in die ganz heiße Phase geht, rollt am kommenden Wochenende auch in Essen-Holsterhausen wieder der Ball.

Insgesamt 44 Mannschaften aus 22 Vereinen und 8 Städten der Region erwarten die Organisatoren des DJK TuS Essen-Holsterhausen 1921 e.V. anlässlich der diesjährigen „TuS-Turnier-Tage“ vom 27. – 29. Juni auf dem Kunstrasenplatz an der Pelmanstraße.
  • Pressemitteilung · Essen · Freitag · 27.06.2014 Weiterlesen

Kindergesundheit wird endlich wieder gestärkt

„Mit der gestrigen Bereinigungssitzung des Haushaltsausschuss wurde beschlossen, die dringend erforderliche Förderung der Kindergesundheit mit 500.000 Euro auf den Weg zu bringen und den von der Vorgängerregierung gestrichenen Haushaltstitel wieder neu einzusetzen“, erklärt die für den Gesundheitsetat zuständige Haushaltsexpertin Petra Hinz.

In einem wirtschaftlich so starken Land wie Deutschland darf es nicht sein, dass die Kindergesundheit zunehmend vom Geldbeutel und Status der Eltern abhängig ist.“

Dabei stellt Hinz klar: „Mehr Aufklärung bei den Eltern und mehr Prävention bei den Kindern ist dringend geboten. Die SPD-Bundestagsfraktion hat die Herausforderun-gen erkannt und gibt darauf mit der neuen Etatisierung im Haushalt 2014 ein klare Antworten für eine moderne und zukunftsweisende Kindergesundheitspolitik. Wir sehen Kindergesundheit als das an, was es ist – eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe zum Wohle aller.

  • Pressemitteilung · Berlin · Freitag · 06.06.2014 Weiterlesen

Pflege und Pflegeberufe werden gestärkt

In der gestrigen Bereinigungssitzung zum Haushalt 2014 hat der Haushaltsausschuss den Etat des Bundesministeriums für Gesundheit mit rund 11,05 Milliarden Euro beschlossen und damit den Ausbau der Pflege in Deutschland gestärkt.

Für Pflegebedürftige und deren Angehörige werden wir die Leistungen zum 1. Januar 2015 deutlich verbessern. Somit setzen wir unsere langjährigen sozialdemokratischen Forderungen durch“, ergänzt sie.
Ebenfalls erfahren Pflege - sowie andere Gesundheits- und Sozialberufe eine Aufwertung, indem wir eine Million Euro für Fachkampagnen bereitstellen. Dies ist wichtig für die Attraktivität und insbesondere für die Wertschätzung der Pflegeberufe.
  • Pressemitteilung · Berlin · Freitag · 06.06.2014 Weiterlesen

Mit 10 Millionen Euro ist die Finanzierung der HIV-Stiftung gesichert

Aufgrund der Verwendung von verunreinigten Blutprodukten wurden in den 1980‘er Jahren mehr als 1.500 Menschen mit HIV infiziert. Heute leben von diesen noch ca. 550 Betroffene. Die Stiftung „Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen" hat die Aufgabe übernommen, sich um die Opfer zu kümmern und für deren Entschädigung zu sorgen. Finanziert und getragen wurde die Arbeit bislang durch Bund, Länder, Pharma-Industrie und das Deutsche Rote Kreuz.

„Nachhaltigkeit und kontinuierliche Gespräche für die Bedürfnisse der HIV-infizierten Personen haben sich gelohnt. Zur Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses haben wir einem Änderungsantrag eingebracht und stellen der Stiftung weitere 10 Millionen Euro zur Verfügung,“ so die zuständige Hauptberichterstatterin über die Lösung.

„Für die nächsten Jahre ist die Entschädigung der Opfer und die unverzichtbare Arbeit der Stiftung gesichert“, ergänzt der SPD-haushaltspolitische Sprecher Johannes Kahrs die erfolgreichen Anschlussfinanzierung. „Unser Antrag wurde im Haushaltsausschuss ausdrücklich begrüßt und hat eine breite Mehrheit gefunden.“
  • Pressemitteilung · Berlin · Freitag · 06.06.2014 Weiterlesen

Gesetz zur Änderung des Kinderbildungsgesetzes und weiterer Gesetze (2. Lesung)

Herr Präsident!
Meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen!
Meine Damen und Herren!

In der letzten Ausschusssitzung hatte ich noch eine gewisse Zeit lang das Gefühl, dass die Lernkurve – insbesondere beim Kollegen Hafke – langsam aber sicher steil nach oben geht. Mitnichten! Sie haben in Ihrem heutigen Wortbeitrag exakt die gleichen – lassen Sie es mich so ausdrücken – „problematischen Erkenntnisse“, die Sie gewonnen haben, erneut präsentiert, ohne auch nur im Geringsten die Argumente, die Ihnen – auch schon mehrfach – entgegengehalten worden sind, aufzunehmen und zu bewerten. Herr Hafke, das ist ein Mittel der Rhetorik und der Politik. Das kann man zwar so machen, aber die Dinge werden nicht dadurch richtiger, dass man sie ständig wiederholt. Das muss man einfach feststellen.